´╗┐ Afug-Info.de - Amateurfunk und mehr... ´╗┐ Afug-Info.de - Elektronik, Amateurfunk und mehr... ´╗┐ Afug-Info.de - Amateurfunk und mehr...
Afug-Info.de   ist
F├ťR ALLE BESUCHER

Ohne  Werbung
Ohne  Cookies
Ohne  Tracking
Ohne  Java
Ohne  Flash
Ohne  Skripte
Ohne  Active-X
Ohne  iFrames
Ohne  Social Plugins


Afug-Info.de bei YouTube


N E U E S T E S   V I D E O
Afug-Info.de bei YouTube


V I D E O - Empfehlung
Afug-Info.de bei YouTube


Afug-Info.de bei YouTube


´╗┐ Afug-Info.de - Amateurfunk und mehr...

Praxistest: UNI-T UT-136C+ Multimeter

F├╝r weniger als 20 Euro ist das UNI-T UT136C+ Multimeter in Deutschland erh├Ąltlich. Dabei ist die Ausstattung f├╝r diese Preisklasse ├╝ppig: Es misst nicht nur Spannung, Strom (AC/DC) und Widerst├Ąnde, sondern auch Kapazit├Ąten, Transistoren, Dioden, Frequenzen und die Temperatur. Afug-Info.de hat getestet, wie sich das g├╝nstige Vielfachmessger├Ąt in der Praxis schl├Ągt - und es schneidet ├╝berraschend gut ab.


Video-Vorschau: UNI-T UT-136C+

Hinweis: Im Video befand sich die Schutzfolie noch auf dem Display.


Das Testger├Ąt


Bild: UNI-T UT136C
Bild: Das Testger├Ąt UNI-T UT136C.

Das Multimeter zeichnet sich durch eine gut ablesbare 4-stellige Anzeige mit 2,5cm hohen Ziffern aus. Mit einem langen Tastendruck auf HOLD ist eine Hintergrundbeleuchtung zuschaltbar. Ein kurzer Tastendruck auf HOLD h├Ąlt den Messwert auf dem Display fest. Daf├╝r sollte man aber immer eine Hand frei haben, eine Max-Hold- oder Peak-Hold-Funktion zum Festhalten des Maximalwertes ist leider nicht vorhanden.

Nach 15 Minuten Inaktivit├Ąt und wenn sich der Messwert in der Zeit nicht ver├Ąndert, schaltet sich das Multimeter nach einem akustischen Warnton automatisch ab (APO = Auto Power Off). H├Ąlt man beim Einschalten die gelbe SELECT-Taste gedr├╝ckt, wird die automatische Abschaltung deaktiviert und das Multimeter l├Ąuft so lange, bis es manuell ausgeschaltet wird oder die Batterien leer sind.

W├Ąhrend des Betriebs kann mit der SELECT-Taste in den daf├╝r vorgesehenen Bereichen zwischen AC und DC oder den Mehrfachbelegungen (z.B Ohm, Durchgangspr├╝fer, Diode) gewechselt werden. Ein manuelles Verschieben der Komma-Stelle ist bei diesem Modell leider nicht vorgesehen, es verf├╝gt nur ├╝ber eine automatische Bereichswahl.

Ein- und ausgeschaltet wird das Multimeter ├╝ber den Drehregler. In der AUS-Position braucht es keinen Strom, es wird also mechanisch von den Batterien getrennt. Ein separater mechanischer Druckschalter w├Ąre jedoch f├╝r mehrere Mess-Situationen praktischer. W├Ąhrend einer Messung beispielsweise im Ampere-Bereich k├Ânnte es z.B. gar nicht ausgeschaltet werden, ohne dass man alle dazwischenliegenden Bereiche ├╝berstreift.

Das Testger├Ąt wurde mit einer roten, geruchsneutralen Schutzh├╝lle ausgeliefert sowie einem Paar Messstrippen (mit 1m Meter etwas kurz und auch nicht die besten, aber brauchbar und f├╝r den Preis in Ordnung) und einem K-Typ-Temperaturf├╝hler (sollte dieser mal defekt werden, Ersatz-F├╝hler liegen bei ca. 1 Euro).

Positiv ist, dass der Betrieb ├╝ber 2 St├╝ck AA Mignon Batterien erfolgt und die Batterielaufzeit sehr hoch ist (ca. 500 Stunden Minimum mit Alkaline Batterien). Ab ca. 2,3 Volt erscheint ein Batterie-Symbol im Display, das Multimeter ist aber noch bis ca. 2 Volt einsatzf├Ąhig. Ein Netzteilanschluss ist nicht vorhanden.


Bild: UNI-T UT136C

Messfunktionen / Genauigkeit

Das UNI-T UT136C+ misst Strom- und Spannung AC/DC (TrueRMS bei Sinus); Wechselspannungen k├Ânnen laut Datenblatt im Bereich von 40Hz bis 1kHz gemessen werden.

Bei Spannungen ├╝ber 30 Volt ert├Ânt ein Piepton und im Display erscheint ein Hochspannungs-Pfeil.

Der Durchgangspr├╝fer reagiert sehr schnell. Neben Widerst├Ąnden bietet das Multimeter zudem die M├Âglichkeit, Dioden und Transistoren (hFE, NPN, PNP, mit Anzeige des Verst├Ąrkungsfaktors) sowie Kapazit├Ąten von 1pF bis 0,04F zu messen. F├╝r die Kapazit├Ątsmessung wird ein 1kHz TTL Signal mit 25% Tastverh├Ąltnis verwendet. Dioden k├Ânnen bis 3 Volt gepr├╝ft werden, auf dem Display wird die Schwellspannung angezeigt, ab welcher die Diode leitend wird. Insgesamt wurden verschiedene Dioden mit Schwellspannungen zwischen 0,3 und 0,8 Volt gemessen, und auch verschiedene Leuchtdioden (LED), alles ohne Beanstandung. Die Temperatur wird wahlweise in Celsius oder Fahrenheit angezeigt.

Frequenzen misst das UNI-T bis 40 MHz, wobei auch problemlos die 50Hz Netzspannung gemessen werden k├Ânnen. Der nachfolgenden Tabelle sind die jeweiligen Mindestspannungen zu entnehmen, die ein Signal f├╝r eine erfolgreiche Frequenzmessung haben sollte. Die gemessenen Werte in der Tabelle waren dabei weit besser als die in der Spezifikation angegebenen Daten.


Bild: UNI-T UT136C

Zusammenfassend waren beim Testger├Ąt alle Messbereiche erstaunlich genau (siehe Video). Der erste Eindruck ist ├╝berraschend positiv, wie sich das Multimeter auf lange Sicht schl├Ągt, bleibt abzuwarten.

Der Durchgangspr├╝fer reagiert erfreulicherweise sehr schnell und sehr direkt.

Der Innenwiderstand liegt laut Datenblatt bei 10MOhm, beim Testger├Ąt lag er etwas dar├╝ber.


Innerer Aufbau


Bild: UNI-T UT136C Innenansicht.jpg


Bild: UNI-T UT136C Innenansicht.jpg


Bild: UNI-T UT136C Innenansicht.jpg


Vorbildlicherweise l├Ąsst sich das Ger├Ąt problemlos ├Âffnen. Daf├╝r muss man nur zwei herk├Âmmliche Schrauben l├Âsen.

Die Batterie-Kontakte sind leider nur Federkontakte oder Laschen, was fr├╝her oder sp├Ąter zu Kontaktproblemen f├╝hren kann. Sch├Âner und langlebiger w├Ąren Kabel, die an der Platine angel├Âtet sind und zum Batteriefach f├╝hren. Im Notfall ist das aber auch schnell selbst gemacht.

Nicht ganz so ideal ist, dass der Haupt-Chip direkt auf der Platine aufgebracht ist, was die Gefahr erh├Âht, dass er bei einem Sturz oder kr├Ąftigen Sto├č bricht. Ausgetauscht werden kann er dann leider nicht. F├╝r den Preis lohnt sich das wahrscheinlich nicht, aber trotzdem w├Ąre es schade.

Im Gegensatz zu manch hochpreisigem Hersteller sind die Potis beschriftet, so dass man sich notfalls auch selbst behelfen kann.

Der Eingang ist abgesichert. Bei sachgem├Ą├čer Anwendung, der n├Âtigen Sorgfalt und unter Einhaltung der vorgegebenen technischen Grenzen des Ger├Ąts sollte hier keine Gefahr bestehen. Spannungsmessungen bis 600V AC und 1000 V DC ergaben kein Problem.


Bild: UNI-T UT136C Innenansicht.jpg


Kurz zusammengefasst

Positiv:
+ g├╝nstig (unter 20 Euro inkl. Versand in Deutschland)
+ umfangreiche Ausstattung
+ hohe Messgenauigkeit
+ gut ablesbares Display mit 2,5cm gro├čen Ziffern
+ AA-Mignon-Batterien (2 St├╝ck)
+ geringer Stromverbrauch, lange Batterielaufzeit
+ sehr schneller Durchgangspr├╝fer
+ an-/abschaltbare automatische Abschaltung nach 15 Min. Inaktivit├Ąt

Negativ:
- nur Federkontakte als Batterie-Kontakte
- direkt auf Platine aufgebrachter Chip (h├Âheres Besch├Ądigungsrisiko bei Sturz)

Nicht vorhanden:
- manuelle Nullwerteinstellung (bei mitgelieferten Messstrippen ist Nullung ok)
- Peak Hold
- mechanischer Ein-/Aus-Drucktaster
- zus├Ątzliche manuelle Bereichswahl

Kaufempfehlung:   ja    (Preis-/Leistungsverh├Ąltnis)


Fazit

Wenn man den Preis in Betracht zieht, schneidet das Multimeter insgesamt ├╝berraschend gut ab. Der Funktionsumfang ist ├╝ppig, die Messgenauigkeit hoch und das Preis-/Leistungsverh├Ąltnis sehr gut.

Februar 2019

Alle Angaben beziehen sich nur auf das Testger├Ąt.

Zu weiteren Testberichten ...


Der Inhalt ist urheberrechtlich gesch├╝tzt (Copyright/All rights reserved). Jegliche Vervielf├Ąltigung bedarf der vorherigen Genehmigung. Kontakt: http://www.afug-info.de/

Seitenanfang

´╗┐ Afug-Info.de - Amateurfunk und mehr...